Warum Google My Business #foodporn gegenüber Logos präferiert | Formitable
Thought For Food ← Zurück
3 Minuten Lesezeit
09 Januar, 2020

Warum Google My Business #foodporn gegenüber Logos präferiert

Wie wählt Google die Fotos auf Ihrem Google My Business-Profil aus? Drei Tipps zur Überlistung des Algorithmus. Ihre Gäste lieben #foodporn – und deswegen liebt Google My Business es auch.

Ihr Gast sehnt sich nach Antworten – und zwar so schnell wie möglich. Dazu hat Google sich etwas ausgedacht: Google My Business präsentiert alle Informationen über Ihr Unternehmen auf der rechten Seite Ihres Bildschirms. Schön und gut, aber warum ist das Hintergrundbild dann so hässlich? Warum werden hier Bilder angezeigt, die nichts mit Ihrem Unternehmen zu tun haben? Und was können Sie dagegen tun?

  • Google möchte das Gleiche wie Sie: Ihre Gäste glücklich machen.
  • Mit Bildern, die Ihre Gäste erfreuen.
  • Aber der Algorithmus von Google ist noch nicht perfekt.
  • An den Fotos, die in Ihrem Profil erscheinen, können Sie nichts ändern.
  • Sie können aber versuchen, den Algorithmus mit Ihrem eigenen Bildmaterial in die richtige Richtung zu lenken.

Gute Antworten überzeugen Zweifler

Angenommen, jemand überlegt, bei Ihnen essen zu gehen. Dieser Person geistern viele Fragen durch den Kopf. Wie ist die Atmosphäre? Was hat die Speisekarte zu bieten? Wie erkenne ich das Gebäude? Kann ich problemlos parken? Die Antworten auf diese Fragen entscheiden, ob jemand reserviert oder nicht reserviert. Die Tatsache, dass Google gute Antworten liefert, dient also direkt in Ihrem Vorteil.

Google möchte Ihren Gast glücklich machen

Glücklicherweise ist es Google Mission, „die richtigen Antworten zu geben“. In diesem Fall bedeutet das: Füllen Sie Ihr Firmenprofil mit Bildern, die Ihre zweifelnden Gäste sehen möchten. Hierzu verwendet Google einen Algorithmus. Dieser wertet alle Fotos aus, die Menschen über Ihr Restaurant ins Netz stellen und alle Fotos, die Sie als Inhaber direkt in dieses Profil hochladen. Das Foto, das für zweifelnde Gäste am relevantesten ist, erobert die Pole Position und wird zum Hintergrundbild.

undefinedSchöne Innenaufnahmen geben Ihren Gästen einen Vorgeschmack auf die Atmosphäre.

Was Sie tun können: Laden Sie Fotos hoch, die dem Betrachter ein gutes Bild von Ihrem Unternehmen vermitteln

Wie genau dieser Algorithmus seine Entscheidungen trifft? Dazu hält Google sich bedeckt. Was wir wissen: Ein Algorithmus ist eine lernende Programmiersprache, die sich auf der Grundlage der Eingaben, die sie erhält, weiterentwickelt. Je besser der Input, desto besser der Output. Sie haben zwar keine Kontrolle darüber, was Menschen über Ihr Unternehmen ins Netz stellen, aber Sie können ein Gegengewicht bilden, indem Sie den Algorithmus mit Fotos füttern, die Ihnen gefallen.

  • Schlüpfen Sie in die Haut Ihres Gastes
    Versetzen Sie sich in die Situation Ihres Gastes, wählen Sie ein Hintergrundbild aus, das seine Fragen beantwortet und weisen Sie dem Algorithmus den richtigen Weg. Experimentieren Sie mit verschiedenen Fotos. So haben wir herausgefunden, dass der Algorithmus offenbar schöne Fotos der Innenausstattung und #foodporn mag, aber keine Logos. Genau wie Ihre Gäste.
  • Lassen Sie keine Kategorie aus
    Die Innenseite, die Außenseite, Essen und Getränke. Geben Sie googelnden Gästen ein vollständiges Bild Ihres Unternehmens, indem Sie in jeder Kategorie Ihres Firmenprofils aussagekräftige Bilder Ihres Unternehmens hochladen. So sorgen Sie dafür, dass es neben den nutzergenerierten Inhalten auch Inhalte von Ihnen gibt. Fotos, die Sie selbst hochladen, können Gäste unter „Vom Inhaber“ finden und außerdem dort, wo der Algorithmus sie anzeigt.
  • Melden Sie Google störende Fotos
    Behalten Sie die Dinge im Blick und verwenden Sie die rote Flagge, um Google Fotos, die Sie stören, zu melden. Ob Google sie dann entfernt? Dafür gibt es keine Garantie, aber einen Versuch ist es wert: Damit helfen Sie Google auch, den Algorithmus zu trainieren. Gut für Ihren Gast – und gut für Sie.

Startklar?

Alle Arten von Restaurants, von lokal beliebten Restaurants über Restaurants mit Michelin-Sternen bis hin zu internationalen Restaurantgruppen, sind bei uns willkommen. Mithilfe der Dokumentation in unserem Help Center und der Unterstützung unseres Support-Teams können Sie im Handumdrehen loslegen.

Weiterlesen

Formitable ausprobieren

Formitable kann kostenlos getestet werden, ist einfach einzurichten und erlaubt eine Integration mit einer Reihe von POS-Systemen, Hospitality-Tools und Marketingpartnern.

check_circle Gratis ausprobieren
accessibility_new Monatlich kündbar
import_contacts Müheloser Wechsel